MENU

JORDANIEN – LAND DER GEFLÜCHTETEN

– Posthalle Würzburg

Einlass: Uhr Beginn: Uhr
WATCH OUT

 

Dokumentarfilm-Vorführung (in Zusammenarbeit mit der Petra-Kelly-Stiftung)

 

Geflüchtete gelten oft als besonders hilfsbedürftig. Im Dokumentarfilm „Jordanien – Land der Geflüchteten“ helfen sie selbst anderen weiter. Olivia Samnick und Philipp Lippert, zwei Nachwuchsfilmemacher, haben Mitte März in Jordanien fünf Geflüchtete aus unterschiedlichen Ländern getroffen und sie begleitet.

Fünf mutige Geschichten übers Helfen

Da ist zum Beispiel der Syrer Mustafa, Vater eines autistischen Sohns, der mit seiner selbstgegründeten NGO „Autism Community Jo“ ehrenamtlich anderen Eltern mit autistischen Kindern Schulungen vermittelt. Mohammad dagegen lebt mit seiner Mutter in einem palästinensischen Camp. Sie bringt anderen Frauen Nähen bei. Ehab kommt aus dem Sudan und lehrt als freiwilliger Trainer Kindern aus der Nachbarschaft das Skaten. Die Syrerin Saneer ist alleinerziehende Mutter und unterstützt als Klempnerin ihre Nachbarinnen. Abo lebt mit seiner Familie im größten syrischen Camp Jordaniens, Zaatari, und organisiert dort Workshops, Tanzkurse und Treffen für die Bewohner des Camps.

Zähl mal bis 3: In Jordanien gilt jeder dritte Einwohner als Geflüchteter

Olivia Samnick (25) und Philipp Lippert (23) sind Nachwuchsfilmemacher, die sich im Auslandssemester in Dänemark kennengelernt haben. Über das Studium hinaus wollen sie weiter wichtige Themen auf den Tisch bringen und zeigen jetzt ihre erste große Produktion, die sie zu zweit auf die Beine gestellt haben.

Jordanien – das Land im Nahen Osten gehört zu den Staaten, die weltweit am meisten Geflüchtete aufgenommen haben. Fast jeder dritte Einwohner Jordaniens ist ein Geflüchteter – nur scheint das in Deutschland kaum jemand zu wissen. Es gibt wenige Medienberichte darüber, deshalb entschieden sich Olivia Samnick und Philipp Lippert selbst über Jordanien zu berichten. Statt als Außenstehende die Situation in Jordanien darzustellen, sollen die Betroffenen selbst über ihr Leben berichten. Daraus ergab sich auch der Name ihrer Crowdfunding-Aktion für den Film: „Mutbürger – reden mit statt über“.

Crowdfunding finanziert das unabhängige Filmprojekt

Um möglichst unabhängig arbeiten zu können, entschlossen sich Olivia Samnick und Philipp Lippert dazu, ihre Doku zu crowdfunden. Schon nach wenigen Wochen hatten die beiden ihr Ziel auf der deutschen Crowdfunding-Plattform „startnext“ erreicht: 115 Menschen unterstützen den Film mit insgesamt 4.639 Euro (https://www.startnext.com/mutbuerger-derfilm). Mit dem Geld rüsteten die beiden ihr Equipment nach, bezahlten Flüge, Unterkunft und Übersetzer vor Ort. Sich selbst haben Olivia Samnick und Philipp Lippert nichts ausgezahlt. Ihre Dokumentation ist komplett non-profit. Mögliche Gewinne sollen gespendet werden.

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird geben. Diese gehen zum Teil als Kostenausgleich an den Hallenbetreiber, die Filmemacher wollen alle möglichen Gewinne spenden.

Nach dem Screening steht Olivia Samnick für eine Diskussion bereit.

Was steht als nächstes an:

FATONI

Andorra Tour 2019 | Support: MAULI
16.12.2019 - 20.00
Tickets