<< zurück

Mark Gillespie´s - Kings of Floyd

Sonntag 22.10.2017


Einlass: 19:00Uhr, Beginn: 20:00Uhr

Vorverkauf: | Abendkasse: || Tickets >>

Mark Gillespie´s - Kings of Floyd

Kings of Floyd“ gab ein grandioses Konzert

….Und als dann zu dem Song „Shine on you crazy diamond“ die kraftvolle, rauchige Stimme von Mark Gillespie erklingt, ist die Illusion perfekt: Man meint, Weltstar David Gilmour inmitten der legendären britischen Rockband Pink Floyd zu hören. ……. Maurus Fischer glänzte an der Gitarre, während Bernd Renn hervorragend den Bass bediente. Berni Bovens heizte tüchtig dem Schlagzeug ein. Saxofonist Bernd Winterschladen bekam für Solos wie in „One of this days“ viel Zwischenapplaus. Tastenmann Jürgen Magdziak thronte in einer Burg von Keyboards und original Holz-Hammondorgel, um die typischen Floyd-Sounds von Richard Wright zu erzeugen. (Andreas Erdmann, Solinger Tageblatt 04.11.2014)

 ..…sie waren begeistert. Gillespie hat für sein Projekt großartige Musiker gefunden: Den Bassisten Bernd Renn, den Schlagzeuger Berni Bovens, den umwerfend spielenden Gitarristen Maurus Fischer, den Keyboarder Jürgen Magdziak, den Saxofonisten Bernd Winterschladen und die Sängerin Lucy Wende, die besonders bei „The Great Gig In The Sky“ in den höchsten Stimmetagen glänzte…..….Dann der erste Höhepunkt des Abends: „Wish You Were Here“. Umgarnt von Scheinwerfer-Lichtstraßen und grandiosen Videosequenzen von Frank Stienen. Sound, Show, Musik, Stimme – die perfekte Illusion… (Steve Kuberczyk-Stein, Hessische/Niedersächsische Allgemeine, 20.10.14)

 ….Zum 40-jährigen Jubiläum von „The Dark Side of the Moon“ … boten die Kings of Floyd … im Kasseler Musiktheater ein opulentes Best-of-Klangerlebnis, das bei geschlossenen Augen die nahezu perfekte Illusion eines echten Pink-Floyd-Konzertes hervorrief …
Um die speziellen Sounds eines Richard Wright und David Gilmour zu erzeugen, thronte Tastenmann Jürgen Magdziak inmitten einer Burg von Keyboards einschließlich original Holz-Hammond und Leslie-Box; Gitarrist Maurus Fischer verfremdete seine Gitarren mit zahlreichen Effektgeräten zweimal Bestnote. Backgroundsängerin Lucy Wende wagte sich tatsächlich an die abgedrehten Vokalspiralen von „The Great Gig in the Sky“ und erhielt dafür verdienten Sonderapplaus. Auch die Gesangsparts von Frontmann Gillespie bestachen durch ihre verblüffende Ähnlichkeit mit der Stimme von Roger Waters.
(Hessische/Niedersächsische Allgemeine, Kassel – 12.04.2013)